5 Tipps für mehr Reichweite auf Instagram

Im Schweiße deines Angesichts hast du in den letzten Monaten einen Instagram Kanal aufgebaut und denkst nun Stunde um Stunde über neuen Content nach? Keine Sorge, das wird definitiv leichter. Vielen fällt es zu Beginn schwer sich regelmäßig neue Inhalte auszudenken. Denn auf der einen Seite sollen die Beiträge thematisch passen, auf der anderen Seite willst du dich nicht ständig wiederholen. Gib dir bzw. Instagram einfach ein wenig Zeit und dann wird es dir auch irgendwann leichter fallen neue Content Ideen mit Leben zu füllen.

Was aber wenn du voller Ideen nur so übersprudelst, jeden Tag neue Beiträge veröffentlichst aber dein Account trotzdem nicht wächst? Dieser Frage wollen wir uns in diesem Beitrag annehmen, denn eins ist klar: der Instagram Algorithmus ist kein Geisterwesen, sondern Realität. Er entscheidet wann und wo deine Beiträge im Feed auftauchen und auch welchen Nutzern diese Beiträge überhaupt angezeigt werden.

Mit seinem Algorithmus möchte Instagram den Nutzern eine möglichst positive „User Experience“ bieten, daher steuert die Plattform basierend auf den jeweiligen Interessen, welche Beiträge angezeigt werden und welche eben nicht. Da du als Unternehmer wahrscheinlich nicht nur aus Spaß einen Instagram Account eröffnet hast, sondern darüber deine Bekanntheit und deinen Umsatz steigern möchtest, solltest du dir über die wichtigsten Hacks für eine höhere Reichweite klar sein.

Tipp Nummer 1: Hohe Verweildauern werden belohnt

Klar ist, Instagram möchte seine Nutzer möglichst lange in der App halten. Denn je länger Instagram geöffnet ist, desto mehr Werbung konsumiert der einzelne Nutzer – ob direkt oder indirekt. Je höher der Werbekonsum, desto höher natürlich auch die Einnahmen die Instagram auf diesem Wege generiert. Da die App für den Nutzer kostenlos ist, können wir uns alle denken, dass die Werbeeinnahmen für Instagram bzw. die Facebook Mutter sehr wohl relevant sind. 

Aus diesem Grund belohnt Instagram jene Accounts mit einer hohen Reichweite, die dazu beitragen, dass Nutzer lange in der App verweilen.

Das heißt für dich: Gestalte deine Texte spannend und leserfreundlich, sodass deine Follower oder andere Nutzer diese auch wirklich lesen und nicht nur durch die Bilder scrollen. Die ersten Zeilen sind dafür entscheidend, denn nur diese werden im Feed direkt angezeigt. Frage dich was den Nutzer zum Verweilen motivieren würden. Vielleicht eine bestimmte Frage, die viele beschäftigt und auf die du in deinem Post die Antwort gibst? 

Tipp Nummer 2: Die erste Stunde ist die wichtigste

Die Geschehnisse unter deinem Post innerhalb der ersten Stunde nach Veröffentlichung sind die wichtigsten. Deren Anzahl und Qualität legt der Algorithmus den späteren Anzeigen zu Grunde. Daher gilt: Kenne die Zeiten, in denen deine Zielgruppe auf Instagram aktiv ist und nutze diese zu deinem Vorteil.

Wie genau sieht deine Zielgruppe aus? Schüler, Mütter, der klassische 9-5 Arbeitnehmer? Daraus lässt sich bereits ableiten, wann die für dich wichtigsten Nutzer auf Instagram aktiv sind. Außerdem hilft ein Blick in die Vergangenheit: Mit den Möglichkeiten der Analytics lässt sich genau nachverfolgen, an welchen Tagen und zu welchen Uhrzeiten der meiste Traffic stattfindet.

Das heißt für dich: Identifiziere nicht nur diese Uhrzeiten, sondern richte deine Posts dann auch nach ihnen aus. Klingt logisch, wird aber viel zu oft schnell wieder vernachlässigt.

Tipp Nummer 3: Regelmäßig statt sporadisch

Wir wiederholen uns nur ungern, aber Regelmäßigkeit ist und bleibt einer DER Schlüssel für deinen Social Media Erfolg. Nicht nur hat die Regelmäßigkeit von Posts einen Einfluss auf die Bereitschaft deiner Follower zur Interaktion. Nein auch der Instagram Algorithmus selbst würdigt häufige und regelmäßige Inhalte.

Das heißt für dich: Lege einen Redaktionsplan an und überlege dir – möglichst weit im Voraus – Ideen und konkrete Texte. Das macht dir das Leben leichter und ohne viel Aufhebens verbesserst du damit die Reichweite deines Accounts

Tipp Nummer 4: Richtige Hashtags über viele Hashtags

Eine Welt ohne Hashtags können wir uns nicht mehr vorstellen. Dennoch wird die Wirkung von Hashtags von vielen Accounts weiterhin unterschätzt. Über die verwendeten Hashtags wird dein Posts von Instagram kategorisiert und deinen sowie potenziellen Followern auf Basis ihres Nutzerverhaltens zugeordnet.

Das heißt für dich: Hashtags sind wichtig, aber bitte die richtigen. Zwar stehen dir 30 Hashtags zur Verfügung, diese Anzahl solltest du aber auch nur dann ausreizen, wenn du auch wirklich 30 passende Hashtags identifizieren kannst. Außerdem solltest du auf eine ausreichende Streuung deiner Hashtags achten und nicht bei jedem Post dieselben Wörter verwenden.

Unser Tipp: Nimm dir an einem regnerischen Sonntag einfach mal ein Stündchen Zeit und recherchiere passende Hashtags. Diese schreibst du dir zusammen, ordnest sie eventuell thematisch und baust dir so eine kleine Hashtag-Bibliothek auf. Dann kannst du dir für neue Posts die Hashtags aus deiner Bibliothek heraussuchen und musst nur noch maximal zwei neue individuelle Hashtags je Post suchen.

Tipp Nummer 5: Standort nicht vergessen!

Instagram verfügt über eine Vielzahl von Funktionen, die gar nicht allen Nutzern bekannt sind. So ist es auch nicht verwunderlich, dass viele die Standortangabe entweder gar nicht kennen oder als unwichtig erachten. Das ist ein Trugschluss, denn auch über den verwendeten Standort ordnet Instagram deinen Post Nutzern zu.

Außerdem kann der Standort – ähnlich wie ein Hashtag – von Nutzern gesucht und durchsucht werden.

Das heißt für dich: Probiere einfach mal aus, wie sich die Reichweite deines nächsten Posts verbessert, wenn du einen Standort hinzufügst. Und lass uns gerne über eine DM oder einen Kommentar an deinem Ergebnis teilhaben.

Jetzt hast du sicherlich richtig Bock deine Reichweite auf Instagram zu erhöhen, um damit auf dich und deine Leistungen aufmerksam zu machen. Du hast aber leider gar nicht mehr als 24 Stunden am Tag und weißt daher nicht, wann du das noch machen sollst? Dann buche doch einfach hier ein kostenloses Gespräch und wir zeigen dir, wie wir auch dich optimal unterstützen.

Menü